Sprungziele
Inhalt
Datum: 19.11.2020

Hinweise für Einreisende aus dem In- und Ausland

Das müssen Einreisende und Urlauber:innen aus In- und Ausland beachten.

Liebe Reisende,

Schleswig-Holstein heißt Sie als Urlauberin oder Urlauber oder als Reiserückkehrende/r herzlich willkommen. Für eine Einreise nach Schleswig-Holstein gelten aufgrund der Corona-Pandemie verbindliche Einschränkungen, wenn Sie aus Gebieten mit einer hohen Ausbreitung des Coronavirus kommen. Wichtig ist, dass Sie noch vor Ihrer Einreise überprüfen, ob Sie zum Zeitpunkt der Einreise aus einem aktuell ausgewiesenen ausländischen Risikogebiet kommen!

Aufgrund neuer bundesgesetzlicher Vorgaben, die seit Donnerstag, 14.01. in Kraft sind, gelten für Einreisende und Reiserückkehrer:innen aus ausländischen Risikogebieten neue Bestimmungen. Die nachfolgenden Inhalte werden schnellstmöglich aktualisiert.

Zurzeit dürfen in Deutschland - so auch in Schleswig-Holstein - keine Gäste zu touristischen Zwecken beherbergt werden.

Weiteres zum Verbot touristischer Beherbergungen finden Sie hier in unseren FAQs.

1. Einreise aus ausländischen Risikogebieten

Hier finden Sie die aktuell durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesinnenministerium eingestuften und durch das RKI veröffentlichten Risikogebiete:
+++https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html+++

Aufgrund neuer bundesgesetzlicher Vorgaben, die seit Donnerstag, 14.01. in Kraft sind, gelten für Einreisende und Reiserückkehrer:innen aus ausländischen Risikogebieten neue Bestimmungen. Die nachfolgenden Inhalte werden schnellstmöglich aktualisiert.

Reisen Sie aus einem ausländischen Risikogebiet nach Schleswig-Holstein ein, beispielsweise als Reiserückkehrerin oder Reiserückkehrer,

  • müssen Sie sich vor der Einreise unter www.einreiseanmeldung.de anmelden. Dort hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten, machen Angaben zu Ihrer Reise und Ihrem Gesundheitszustand. Sie erhalten anschließend eine Bestätigung, die Sie bei Einreise bei sich tragen müssen (als PDF-Dokument ausgedruckt oder in digitaler Form) und auf Verlangen vorzulegen haben. Wenn das Verfahren der digitalen Einreiseanmeldung nicht funktioniert oder für Sie nicht möglich ist, darf eine schriftliche Ersatzanmeldung ausgefüllt werden auf dem hier abrufbaren Formblatt https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Infoblatt/Anlage_2_Ersatzmitteilung.pdf. Das ausgefüllte Formblatt ist bei Einreise auf Verlangen ebenfalls vorzulegen.

  • müssen Sie höchstens 48 Stunden vor oder unmittelbar nach der Einreise verpflichtend einen Test auf das Coronavirus machen lassen. Das Testergebnis muss auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorliegen und ist innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise dem zuständigen Gesundheitsamt auf Verlangen unverzüglich vorzulegen. Der zu Grunde liegende Test muss den Anforderungen des Robert Koch-Instituts entsprechen, die im Internet unter https://www.rki.de/covid-19-tests veröffentlicht sind.
  • müssen Sie sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und sich für einen Zeitraum von zehn Tagen nach Ihrer Einreise ständig dort in Quarantäne absondern (,das gilt auch, wenn Ihr erster Test auf das Coronavirus negativ ausgefallen ist). Die Kosten für den Test sind von Ihnen zu tragen. ,

  • dürfen Sie während der Quarantäne keinen Besuch von Personen empfangen, die nicht zum Hausstand gehören,

  • müssen Sie in der Zeit der Quarantäne sofort das örtliche Gesundheitsamt informieren, wenn bei ihnen Symptome auftreten, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus hinweisen.
  • Eventuell treffen auf Sie eine der Ausnahmeregelungen zu, sodass Sie von der Quarantänepflicht befreit sind. Mehr Infos dazu unter Ausnahmen.

Haben Sie noch Fragen zur Quarantäne? In dem Merkblatt für Betroffene (Kontaktpersonen) zu Coronavirus-Infektion und häuslicher Quarantäne finden Sie wichtige allgemeine Informationen und Ratschläge zur häuslichen Quarantäne.

Als Einreisender aus einem ausländischen Risikogebiet haben Sie die Möglichkeit, die zehntägige Quarantäne um maximal fünf Tage zu verkürzen. Dafür müssen Sie dem Gesundheitsamt einen weiteren negativen Corona-Test vorlegen. Diesen Test müssen Einreisende aus ausländischen Risikogebieten selbst bezahlen.

Bei den Tests müssen Sie als Reiserückkehrende/r aus ausländischen Risikogebieten Folgendes beachten:

  • Der Test muss mindestens fünf Tage nach Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen werden. Dafür dürfen Sie die Quarantäne verlassen.
  • Der verpflichtende Test vor oder unmittelbar nach der Einreise ist dafür irrelevant. Zur Verkürzung der Quarantäne muss ein weiterer Test gemacht werden.
  • Sie sollten dafür einen Antigen-Schnelltest bei Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt machen lassen, der im Falle eines positiven Testergebnisses durch einen PCR-Test überprüft wird.
  • Der Antigen-Schnelltest muss den Anforderungen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) genügen (https://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/Antigentests/_node.html).
  • Das Testergebnis ist für die Zeit von zehn Tagen nach der Einreise aufzubewahren und auf Verlangen dem örtlichen Gesundheitsamt vorzulegen.
  • Solange Ihnen kein negatives Testergebnis vorliegt, gilt die Pflicht zur häuslichen Quarantäne.
  • Es gibt keinen Anspruch auf eine Testung für Reiserückkehrende. Medizinisch erforderliche oder vom Gesundheitsamt angeordnete Test werden prioritär behandelt.

Ausnahmen für Einreisende aus ausländischen Risikogebieten

Hinweis: Die Ausnahmen treffen nur zu, wenn diese Personen keine Symptome haben, die auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 hindeuten (Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns, Fieber, Husten, Schnupfen).

Wenn auf Sie eine der folgenden Bedingungen zutreffen, sind Sie von der Quarantänepflicht befreit und benötigen keinen negativen Corona-Test.

  1. Sie sind nur zur Durchreise in Schleswig-Holstein; dann haben Sie das Gebiet des Landes auf direktem Weg zu verlassen.
  2. Sie reisen aus Dänemark ein und haben sich für weniger als 24 Stunden in einem ausländischen Risikogebiet aufgehalten oder wollen aus Dänemark nur bis zu 24 Stunden in das Bundesgebiet einreisen.
  3. Sie reisen für weniger als 72 Stunden aus einem ausländischen Risikogebiet nach Schleswig-Holstein ein oder kehren aus einem ausländischen Risikogebiet zurück, in dem Sie sich für weniger als 72 Stunden aufgehalten haben. Dannsind Sie ausgenommen, wenn Sie aus einem ausländischen Risikogebiet zurückkehren oder sich in Schleswig-Holstein aufhalten…
    a) …aufgrund des Besuchs von Verwandten ersten Grades (Kinder, Eltern, Großeltern), des nicht dem gleichen Hausstand angehörigen Ehegatten oder Lebensgefährten oder eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts (Sie können nur länger als 72 Stunden bleiben, wenn Sie vor oder bei Ihrer Einreise einen negativen Corona-Test gemacht haben, siehe unten).
    b) … für die dringend erforderliche und unabdingbare Aufrechterhaltung des Gesundheitswesens. (Sie verfügen über einen entsprechenden Nachweis.)
    c) …als hochrangiges Mitglied des diplomatischen und konsularischen Dienstes, von Volksvertretungen und Regierungen.
    Von der Ausnahme umfasst sind auch Ehegattinnen/Ehegatten und Lebenspartnerinnen/Lebenspartner, die diese Personen begleiten.
  4. Als Grenzpendler: Sie haben in Schleswig-Holstein Ihren Wohnsitz, kehren mindestens einmal wöchentlich zurück und halten sich zwingend notwendig aus beruflichen oder anderen Gründen (Studium, Ausbildung) in einem ausländischen Risikogebiet auf, halten angemessene Schutz und Hygienekonzepte ein, und die zwingende Notwendigkeit Ihres regelmäßigen Grenzwechsels sowie die Einhaltung der Schutz – und Hygienekonzepte wird von Arbeitgeber, Auftraggeber oder Bildungseinrichtung bescheinigt.
  5. Als Grenzgänger: Sie haben Ihren Wohnsitz in einem ausländischen Risikogebiet, kehren mindestens einmal wöchentlich zurück und halten sich zwingend notwendig aus beruflichen oder anderen Gründen (Studium, Ausbildung) in Schleswig-Holstein auf, halten angemessene Schutz und Hygienekonzepte ein, und die zwingende Notwendigkeit Ihres regelmäßigen Grenzwechsels sowie die Einhaltung der Schutz – und Hygienekonzepte wird von Arbeitgeber, Auftraggeber oder Bildungseinrichtung bescheinigt.
  6. Sie transportieren beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter, halten angemessene Schutz und Hygienekonzepte ein, und die zwingende Notwendigkeit Ihres regelmäßigen Grenzwechsels sowie die Einhaltung der Schutz – und Hygienekonzepte wird von Arbeitgeber, Auftraggeber oder Bildungseinrichtung bescheinigt.

  7. Wenn auf Sie eine der folgenden Bedingungen zutreffen und Sie rechtzeitig vor Ihrer Einreise einen negativen Corona-Test gemacht haben, sind Sie von der Quarantänepflicht befreit.

Der negative Corona-Test darf dabei höchstens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein oder muss bei Einreise vorgenommen werden. Das Testergebnis muss in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorliegen (entweder in Papierform oder in elektronischer Form, beides wird akzeptiert). Auch Antigen-Schnelltests werden akzeptiert, die den Anforderungen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) genügen. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses gilt die Quarantänepflicht. Zudem sind Sie auch nach Verlassen der Quarantäne bis zehn Tage nach Einreise verpflichtet, bei Symptomen einer SARS-CoV-2-Infektion das örtliche Gesundheitsamt zu kontaktieren.

  1. Personen, die über eine Bescheinigung ihres Arbeit-/Auftraggebers verfügen und deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens (Ärzte, Pflegekräfte), der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der Pflege diplomatischer und konsularischer Beziehungen, der Funktionsfähigkeit der Rechtspflege, der Funktionsfähigkeit von Volksvertretung, Regierung und Verwaltung des Bundes, der Länder und der Kommunen oder der Funktionsfähigkeit der Organe der EU und von internationalen Organisationen dient.
  2. Personen, die aufgrund des Besuchs von Verwandten ersten Grades, des nicht dem gleichen Hausstand angehörigen Ehegatten oder Lebensgefährten oder eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts nach Schleswig-Holstein einreisen oder aus einem ausländischen Risikogebiet zurückkehren. (Von der Ausnahme umfasst sind auch Ehegattinnen/Ehegatten, Lebenspartnerinnen/Lebenspartner und Lebensgefährtinnen/Lebensgefährten, die diese Personen begleiten.)

  3. Personen, die eine dringende medizinische Behandlung benötigen.

  4. Personen, die zum Beistand oder zur Pflege schutz- oder hilfebedürftiger Personen nach Schleswig-Holstein einreisen.

  5. Polizisten, die von Auslandseinsätzen zurückkehren.

  6. Personen, die sich für bis zu fünf Tage zwingend notwendig aus beruflichen oder ihre Ausbildung betreffenden Gründen in einem ausländischen Risikogebiet aufgehalten haben (ein Nachweis ist erforderlich).

  7. Teilnehmende internationaler Sportveranstaltungen (auch zu deren Vorbereitung).

  8. Angehörige der Bundeswehr und ausländischer Streitkräfte.

  9. Personen, die zum Zweck einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme in das Bundesgebiet einreisen. Dabei gelten besondere betriebliche Hygienemaßnahmen.

Hinweis: Mit Ausnahme von Durchreisenden haben alle Personen für den Zeitraum von zehn Tagen nach der Einreise umgehend das örtliche Gesundheitsamt zu kontaktieren, falls bei Ihnen Symptome einer SARS-CoV-2-Infektion auftreten. In begründeten Fällen kann die zuständige kommunale Gesundheitsbehörde auf Antrag weitere Ausnahmen bei Vorliegen eines triftigen Grundes erteilen.

Aktuelle Quarantäne-Verordnung des Landes Schleswig-Holstein

Die hier genannten Ausnahmen gelten nicht, wenn Symptome vorliegen, die auf eine Erkrankung mit COVID-19 im Sinne der dafür jeweils aktuellen Kriterien des Robert-Koch-Instituts hinweisen! Sollten bei Ihnen Symptome auftreten, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus hinweisen, müssen Sie in jedem Fall sofort das zuständige Gesundheitsamt informieren.

Bußgelder drohen

Verstöße gegen diese Schutzmaßnahmen sind bußgeldbewehrt und können von Behörden kontrolliert werden. Bei Verstößen sind Bußgelder bis zu 10.000 € möglich, beispielsweise wenn Sie bei Ihrer Ein- oder Rückreise aus einem Risikogebiet gegen die Regel der 10-tägigen Quarantäne im eigenen Zuhause oder einer anderen geeigneten Unterkunft verstoßen. Wenn Sie sich bei Ihrer Ein- oder Rückreise aus einem Risikogebiet nicht auf direktem Weg nach Hause oder eine andere geeignete Unterkunft begeben, drohen bis zu 3000 € Bußgeld. Bis zu 5000 € Bußgeld kann verhängt werden, wenn Sie trotz der Quarantänebestimmungen nach der Ein- oder Rückreise aus einem Risikogebiet Besuch empfangen, bis zu 2000 €, wenn Sie sich vor der Einreise nicht über das Einreiseportal anmelden oder keine schriftliche Ersatzanmeldung durchgeführt haben.

Bußgelder zu Quarantäne-Maßnahmen

2. Einreise aus inländischen Hochinzidenzgebieten

WICHTIGER HINWEIS: In Umsetzung der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Schleswig vom 23.10.2020 werden keine inländischen Hochinzidenzgebiete mehr ausgewiesen.

Zurzeit dürfen in Deutschland - so auch in Schleswig-Holstein - keine Gäste zu touristischen Zwecken beherbergt werden.

Weiteres zum Verbot touristischer Beherbergungen finden Sie hier in unseren FAQs.


Hier finden Sie alle wichtigen Fragen und Antworten für Reiserückkehrer.

Informationen / Kontakte der Kreise

Kreis Dithmarschen

Kreis Herzogtum Lauenburg

Kreis Nordfriesland

Kreis Ostholstein

Kreis Pinneberg

Kreis Plön

Kreis Rendsburg-Eckernförde

Kreis Schleswig-Flensburg

Kreis Segeberg

Kreis Steinburg

Kreis Stormarn

Stadt Kiel

Stadt Lübeck

Stadt Neumünster

Stadt Flensburg

Wichtige ergänzende Informationen

nach oben zurück